Zentrum des Bewusstseins

Online-Seminar

"Das Zentrum des Bewusstseins"

Das dritte Auge - Mythos oder Wahrheit? 

Du konntest nicht dabei sein? Kein Problem! Du kannst die Aufzeichnung als Videoseminar erwerben. Infos dazu wirst du hier in Kürze finden.


Am Dienstag, dem 12. März 2024, von 19:15 - 20:30 Uhr, lade ich dich ganz herzlich zu meinem Online-Seminar ein. Für alle angemeldeten Teilnehmer*innen wird es eine Aufzeichnung geben.

Ich stelle dir verschiedene Aspekte und Konzepte über das dritte Auge vor.

Kulturell und durch verschiedene Epochen hindurch, haben wir Menschen uns mit den Fragen beschäftigt, wer wir wirklich sind, woher wir kommen und wohin wir gehen, wenn wir sterben.

Das Zentrum des Bewusstseins oder auch das "dritte Auge genannt", wird in verschiedenen Schriften und Erzählungen als eines der wichtigsten energetischen Zentren benannt, um Fragen unserer Existenz beantworten zu können.

Doch auch physiologisch ist diese Struktur in unserem Gehirn von großer Bedeutung. 

Am Ende leite ich eine Visualisierungsmeditation an, als Basis für weiterführende Meditationen.

Mein Hintergrund zu diesem Thema fing schon in frühester Kindheit an. Dort fing ich bereits an mir, die Frage nach dem Sinn des Lebens zu stellen. Ich betrachtete die Wolken und fragte mich, wie weit man wohl hinter die Wolken sehen kann und wo das Ende des Himmels ist. Ich betrachtete die Vögel, wenn sie an mir vorbeiflogen, und fragte mich, ob sie sich wohl Gedanken machen, wenn sie losfliegen, wohin sie fliegen und ob sie aus Freude fliegen oder immer nur zur Nahrung und Partnersuche.

In meiner Familie wurde nie Religion gelebt und praktiziert. Ich war mit meinen Fragen alleine und versuchte, die Antworten anfänglich in der Kirche zu finden. Doch die Predigten erreichten mich kaum, geschweige denn gaben mir Antworten auf meine Fragen.

Als ich mit 13 Jahren anfing, eine Kampfkunst zu praktizieren, vertiefte ich mich auch in die Philosophie des Zen-Buddhismus und des Daoismus. Hier habe ich schon einige Antworten gefunden, doch ich war weiterhin nicht zufrieden.

Sehr viel später, mit circa 40 Jahren, kam ich durch die Musik in Berührung mit dem Sufismus. Ein Herzensweg, der mich sehr erfüllte und mir weitere Fragen, die ich hatte, beantworten konnte. Dazu kamen noch die Lehren aus der indischen Tradition der Mystiker und verschiedene Meditationspraktiken. 

Was ich weiß und weitergeben kann, habe ich nicht nur aus Büchern, sondern aus meiner eigenen praktischen Erfahrung. Beides möchte ich in diesem online Seminar weitergeben und öffne mich auch für Fragen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Am Ende leite ich eine Visualisierungsmeditation an, als Basis für weiterführende Meditationen.